Best Paper Award für TU-Forschende

Das Journal Measurement Science and Technology zeichnet Publikation aus

17.02.2020

Ein Forschungsteam der TU Darmstadt ist mit dem Best Paper Award 2019 der Zeitschrift „Measurement Science and Technology“ für den Bereich „Sensoren und Messsysteme“ ausgezeichnet worden.

Die linke Hälfte des Bildes zeigt die Partikellumineszenz, rechts ist die Temperatur dargestellt.

Der Preis wurde vergeben für das Paper “Multiple scattering reduction in instantaneous gas phase phosphor thermometry: applications with dispersed seeding”, das sich mit der Messung von Strömungstemperaturen von Fluiden befasst. Von TU-Seite beteiligt waren Dr.-Ing. Michael Stephan, Florian Zentgraf, Professorin Barbara Albert, Dr.-Ing. Benjamin Böhm und Professor Andreas Dreizler.

Um das zweidimensionale Temperaturfeld in Strömungen mit hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung zu bestimmen haben die Forscherinnen und Forscher zwei Laser-Messmethoden kombiniert: Die Structured Laser Illumination Planar Imaging (SLIPI) Methode und eine Phosphorthermometrie-Messtechnik. Erstere ist eine intensitätsmodulierte Lichtschnitttechnik. Messverzerrungen aufgrund von Mehrfachstreuungen des Lichts können mithilfe eines Algorithmus bei der Auswertung der Messdaten korrigiert werden.

Bei der zweiten Methode werden der untersuchten Strömung temperaturempfindliche Phosphorteilchen beigemischt, deren laserinduziertes Leuchten mit einer Kamera erfasst werden und die Fluidtemperatur an einem bestimmten Punkt der Strömung darstellen.

Die Arbeit umfasst mehrere Ansätze und Strategien bei der Auswertung und Nachbearbeitung der Messdaten. Nach Angaben der Forscherinnen und Forscher eignet sich die Methode insbesondere in Umgebungen mit hoher Partikeldichte und in komplexen Geometrien, in denen es zu Mehrfachstreuung des Lichts kommt. So könnte die Methode etwa bei der Untersuchung von Sprays in optisch zugänglichen Forschungsmotoren oder Gasturbinen neue Erkenntnisse liefern.